Bei den Motorradreifen kann man auch wie beim Auto mal nur eine Achse wechseln.

 

Beim Motorrad ist dies häufig der Hinterreifen, der beim Anfahren und durch die Fliehkräfte beim Fahren allgemein und auch in den Kurven mehr beansprucht wird und häufiger gewechselt werden muss, als der weniger beanspruchte Vorderreifen.

 

Hat man eines der sportlichen Geschoße der japanischen Hersteller, geht das Profil schon gerne mal ab, wenn man sich auf der Rennstrecke oder auch mal auf einer freien Strecke auf der Landstraße in die Kurven fallen läßt, dass der Protector am Knie der Lederkombi auch schon mal zum Einsatz kommt.

 

Auch beim Motorradreifen gilt im übrigen das gesetzliche Mindestprofil von 1,6 mm. Die braucht man auch, gerda auf dem Motorrad ist es wichtig, einen guten und mit Profil ausgestatteten Reifen zuhaben, wenn es mal glatt wird greift ja nur ein kleiner Teil des Reifen.